Blitz- und Überspannungsschutzanlagen

Der Blitz ein atemberaubendes Naturschauspiel und sehr gefährlich!

Der Blitz ist nur wenige Zentimeter dick, hat aber eine Leuchtkraft wie 1 Million 100-Watt Glühbirnen.

Blitze entstehen in Gewitterzellen. Diese können mehrere Kilometer Durchmesser und Höhe haben. Durch den starken Aufwind im Innern der Gewitterzelle werden positive und negative Ladung getrennt. Dies führt zu einer elektrischen Entladung, die wir als Blitz wahrnehmen. Die Blitzhäufigkeit nimmt innerhalb Deutschlands von Norden nach Süden zu. Durchschnittlich wird jeder Quadratkilometer 4 mal pro Jahr vom Blitz getroffen. Insgesamt sind dies 1.000.000 (1 Million) Blitzeinschläge pro Jahr allein in der Bundesrepublik. Schäden in Millionenhöhe sind die Folge. Auch Personenschäden sind häufig zu beklagen. Die meisten Unfälle resultieren aus Unwissenheit und falschem Verhalten bei Gewitter.


Schützen Sie sich, Ihre Familie, Ihr Haus, Ihre Einrichtung egal ob privat oder Firma.

Blitzschutz ist mehr als nur eine Nachbildung des Faraday'schen Käfigs, er bestehend aus Fangleitungen, Ableitungen und einer Erdungsanlage.

Man muss auch die elektromagnetischen Einflüsse des Blitzes berücksichtigen und nach Möglichkeit eine Gebäudeschirmung errichten.

Bei einem modernen Blitzschutz werden deshalb, sofern vorhanden, alle metallischen Teile der Gebäudestruktur zur Ableitung des Blitzstroms verwendet. Bei Stahlskelett- oder Stahlbetongebäuden werden die Träger bzw. die Stahlarmierung mit den Ableitungen verbunden.
Spezielle Klemmen zum Verbinden der Armierungsstähle sowie Erdungsfestpunkte wurden entwickelt. Dachaufbauten werden nicht mehr direkt an die Fangeinrichtung angeschlossen. Mittels Fangstangen oder Fanggerüsten wird ein direkter Blitzeinschlag verhindert.

  1. Der Äußere Blitzschutz. Er schützt Ihr Gebäude vor direktem Blitzeinschlag, der Ihr Gebäude zerstören bzw. in Flammen aufgehen lassen kann.
    Tipp: Lassen Sie einen Äußeren Blitzschutz installieren. Dadurch wird der Blitz gefahrlos in die Erde abgeleitet.
  2. Der Innere Blitzschutz. Er wird in der Verteilung angebracht und verhindert, dass der Blitzstrom aus der umgebenden Erde in Ihre Stromleitungen fließt.
    Dies gilt auch für den Fall, dass der Blitz nicht direkt in Ihr Haus einschlägt, sondern in einem Umkreis von 1,5 km in die Erde. Weiterhin besteht Schutz für den Fall, dass der Blitz direkt in eine Hochspannungsleitung einschlägt.
    Tipp: Lassen Sie einen Überspannungsschutz installieren. Er schützt vor Überspannungen, wie sie der Blitz verursacht der auch noch bis 1,5 km von Ihrem Gebäude entfernt einschlagen kann, aber wie sie häufig auch durch Schalthandlungen der Stromversorger verursacht werden.
    Gefährdet sind Telefon, TV-, Videogeräte, PCs sowie elektronische Haushaltsgeräte oder auch die Heizungsteuerung.
    Nichts geht mehr, wenn dann kein Blitz- und Überspannungsschutz installiert ist...
  3. Der Endgeräteschutz. Er schützt das letzte Glied in der Kette nämlich direkt Ihre elektrischen Geräte.
    Dieser Schutz wirkt auch bei Überspannungen durch interne Schalthandlungen, wie sie auftreten können, wenn in Ihrem Haushalt mehrere elektrische Geräte gleichzeitig eingesetzt werden.
    Gerade empfindliche Geräte, wie Computer oder TV können hier in Mitleidenschaft gezogen werden.
    Tipp: Sehen Sie einen Endgeräteschutz für Ihren Fernseher, Ihr Telefon, Fax und Ihre ISDN-Anlage vor.

Sie möchten eine Blitzschutz-Anlage für Ihr Haus installieren lassen?
Für Sie ist die Elektroanlage wichtig und Sie möchten deshalb eine Beratung zum Thema "Überspannungsschutz"?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen weiter.

News:

Am 01.11.2002 trat die neue Blitzschutznorm DIN V VDE V 0185 Teil 1 - Teil 4 in Kraft.